Interesse wecken am Quartier der Zukunft

Veranstaltung der Stadtwerke bietet Informationen zum Anfassen

Stadtwerke Quartier VeranstaltungSich das Leben leichter machen mit intelligentem Wohnen ist keine Zukunftsfantasie mehr. Für die Anwohner im Horlache-Park in Haßloch-Nord wird das „Quartier der Zukunft“ bald real werden. Bei einer Informationsveranstaltung im Mehrzweckraum in der Matthias-Grünewald-Straße 2 bis 4 gab es erste Einblicke in smarte Lebenswelten.

[ui!] zeigte dort durch Projektleiter Daniel Münch die Möglichkeiten, wie mit einem [ui!] COCKPIT in abgewandelter Funktion auch beim Quartier der Zukunft zum Einsatz kommen wird. Hier wird eine offene urbane Datenplattform angestrebt, um eine Übersicht über urbane Dienstleistungen wie beispielsweise Parkinformationen, Energieverbräuche oder die Steuerung von Haushaltstechnik dem Kunden anzubieten.


Über dieses Cockpit können Sie zum Beispiel:

2244675 cms2image fixed 605x320 1rzJt0 sAalRUFoto: MARAIKE STICH (Rüsselsheimer Echo)• auf eine App zugreifen, über die Sie die zuvor beschriebenen Smart-Home-Dienste in Ihrer Wohnung steuern
• über das Quartiers-Netzwerk kommunizieren
• die Daten Ihres Stromverbrauchs und Ihrer Stromrechnung abrufen
• die Wetter- und Umweltdaten abrufen, die im Quartier erfasst werden. 

Der CEO der [ui!] group, Prof. Dr. Lutz Heuser meint hierzu: „Durch die Integration auf einer Plattform können die Bewohner im Quartier Horlache Park die neuen Dienste im Quartier über eine einzelne App nutzen und erhalten so auf einen Blick eine detailreiche Übersicht über die aktuellen Informationen rund um ihr Zuhause.“
Projektleiter Daniel Münch ergänzt hierzu: „Zudem steht es durch das offene Konzept auch anderen Firmen offen, innovative und intelligente Mehrwert-Dienste für die Anwohner des Quartiers anzubieten.“



Bis die Vorbereitungen fürs Quartier der Zukunft abgeschlossen sind, dauert es noch eine Weile. Im März 2020 sollen den Anwohnern die ersten Funktionen zur Verfügung stehen. Das auf drei Jahre angelegte, 3,8 Millionen Euro teure Forschungsprojekt wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.


Der Horlache-Park bekam den Zuschlag, weil die Anwohner bei einer Umfrage das größte Interesse zeigten. Das Quartier liegt zwischen Matthias-Grünewald- und Moritz-von-Schwind-Straße, wird begrenzt von Hans-Thoma- und Adolf-von-Menzel-Straße. Das Gebiet umfasst 100 Wohneinheiten mit der für Rüsselsheim typischen Siedlungsstruktur, zum einen Ein- und Zwei-Familienhäuser, zum anderen Mehrgeschosswohnungen, die im Horlache-Park der gewobau gehören.


Läuft das Projekt im Horlache-Park als Pionierstadtteil in Sachen „Smart Home“ gut, können die Angebote auch in anderen Quartieren angeboten werden. „So kann daraus eine ganze Smart City entstehen“, stellt sich Maik Landwehr, Bereichsleiter Digital Business von den Stadtwerken, vor.


www.quartier-der-zukunft.de


 

Pressesplitter: 

http://www.ruesselsheimer-echo.de/lokales/ruesselsheim/Stadtwerke-werben-fuer-Technologie-die-zu-Hause-den-Alltag-erleichtern-kann;art57641,3096398

https://www.main-spitze.de/lokales/kreis-gross-gerau/ruesselsheim/ausblick-auf-das-quartier-der-zukunft_19043707